Welche Siebträgermaschine solltest Du Dir für Dein Zuhause kaufen? 

Endlich italienisches Lebensgefühl in den eigenen vier Wänden. Die Zubereitung, der Duft, der Geschmack – es gibt kein schöneres Hobby, als Espresso. Aber welche Siebträgermaschine solltest Du Dir kaufen? Hier stehen Dir einige Optionen zur Verfügung. Vom Einstiegsmodell mit wenigen Funktionen, bis hin zur professionellen Maschine für mehrere tausend Euro. Bevor Du Dich also für ein bestimmtes Gerät entscheidest, solltest Du ein paar wichtige Punkte beachten. Wie wichtig ist Dir zum Beispiel eine schnelle Aufheizzeit? Möchtest Du seidigen Milchschaum in Sekunden? Wie sieht es mit Größe und Lautstärke aus? Alle diese Dinge spielen eine wichtige Rolle bei der Frage, welche Siebträgermaschine Du kaufen solltest.

Welche Siebträgermaschine ist die richtige für Anfänger:innen?

Du möchtest Dir Deine erste Espressomaschine kaufen? Dann hörst Du wahrscheinlich viele Dinge zum ersten Mal. Thermoblock? Zweikreiser? Das kann schnell überwältigen. Konzentriere Dich also erstmal auf die drei Basics. Wie viel Budget hast Du zur Verfügung? Wie groß darf Deine Espressomaschine sein? Trinkst Du gerne Kaffee mit Milch? Genau, keine Technik und keine Fachbegriffe. Steigst Du grade erst ein, zählt das nämlich kaum.

1. Dein Budget

Einer der wichtigsten Punkte. Hier solltest Du Dir bewusst machen, was Du wirklich brauchst. 5000 € Maschinen bringen nämlich nichts, wenn Du Dich nicht damit auseinandersetzen willst. Für Minimalist:innen gibt es bereits gute Modelle weit unter 1000 €. Hier musst Du allerdings oft Abzüge in Sachen Temperaturstabilität und Milchschaum machen. Zwischen 1000 € und 2000 € werden die meisten Einsteiger:innen mehr als glücklich. Mit Maschinen in dieser Preisklasse kannst Du konstante Ergebnisse erwarten. Budget ist kein Thema für Dich? Dann kannst Du auch Siebträgermaschinen über 2000 € kaufen. Modelle von La Marzocco bieten hier unschlagbare Qualität und viele Funktionen. Hier legst Du Dir allerdings ein echtes Hobby zu. Maschinen in dieser Preisklasse brauchen viel Zuneigung und Zeit. 

2. Die Größe

Klingt banal, ist es auch. Wie viel Platz hast Du in Deiner Küche für eine Espressomaschine? Günstigere Modelle mit Thermoblock sind durch die enthaltene Technik oft etwas kompakter. Heizt Deine Maschine mit einem sogenannten Thermoblock braucht sie keinen großen Boiler. Sind ein oder sogar zwei Kessel verbaut, sorgt das für mehr Gewicht und größere Maschinen. Hast Du Platzmangel, solltest Du also überlegen, Dir eine etwas günstigere Siebträgermaschine zu kaufen. Oft gilt nämlich, je teurer, desto größer. 

3. Der Milchschaum

Hier heißt es mehr Geld gleich besserer Milchschaum. Klingt sehr radikal, ist aber einfach der Bauweise geschuldet. Bei günstigen Espressomaschinen mit Thermoblock und Einkreisern muss man zwischen Espresso und Milchschaum umstellen. Außerdem bauen sie oft nicht genug Druck für perfekten Milchschaum auf. Zweikreiser und Dual Boiler können direkt Milch aufschäumen. Selbst während dem Espressobezug kannst Du also Milch für Deinen Cappuccino vorbereiten.

Welche Siebträgermaschine ist die beste?

Einfache Frage, keine Antwort. Die beste Espressomaschine gibt es nämlich nicht. Klar kannst Du hier schnell mehrere tausend Euro ausgeben. Das beutetet allerdings nicht zwangsläufig, dass Du auch mehr Spaß hast. Und vor allem nicht, dass Dein Espresso sofort fantastisch schmeckt. Du solltest Dich also darauf konzentrieren, die „beste“ Maschine für DICH zu kaufen. Wie schon besprochen, hängt das von Deinen Bedürfnissen ab. Du möchtest eine Siebträgermaschine für den Einstieg in die Espressowelt kaufen? Dann schaue Dir erst günstige Modelle an. Entsprechen die nicht Deinen Erwartungen, arbeite Dich langsam hoch. Informiere Dich ausreichend. Frage vielleicht eine Freundin:in die bereits einen Siebträger hat. Das erspart Dir Frust und Enttäuschungen. Wir bieten Dir in unserem Shop vor dem Kauf eine intensive Siebträgermaschinen-Beratung. Schreibe uns hierfür einfach per Chat oder kontaktiere uns per E-Mail. Solltest Du nach einigen Jahren dann erste Erfahrungen gesammelt haben, kannst Du eine Stufe höher gehen. In Sachen Funktionsumfang, Design und Qualität gibt es hier kaum Grenzen. Nach ein paar Jahren wirst Du allerdings schon viel besser wissen, worauf es wirklich ankommt und was Du brauchst.

Espressozubereitung mit der Siebträgermaschine

Espresso gilt als eine der beliebtesten Kaffeespezialitäten der Welt. Ein kleines Kunstwerk, das Du zu Hause mit Deiner Siebträgermaschine selbst kreieren kannst. Das Ganze erfordert ein wenig Übung, aber wenn Du dran bleibst, bereitest Du im Handumdrehen einen fantastischen Kaffee zu. Hier die Schritte im Überblick.

Schritt 1: Die richtige Menge an Kaffee

Für einen perfekten Espresso benötigst Du die richtige Menge an Kaffeebohnen. Es wird empfohlen, etwa 7 bis 8 Gramm Kaffee pro Tasse zu verwenden. Hier machen selbst kleine Veränderungen einen Unterschied. Wiege Deinen Kaffee also immer ab. Das kannst Du machen, bevor Du ihn mahlst (Single Dosing), oder direkt im Anschluss. Hier findest Du Kaffeewaagen, für Deinen perfekten Espresso.

Schritt 2: Mahle Deine Kaffeebohnen

Hier ist vor allem eines wichtig – immer frisch mahlen! Frisch gemahlener Kaffee ist hier gleich doppelt wichtig. Erstens behält der Kaffee so besser sein Aroma und zweitens musst Du für Espresso Deinen Mahlgrad perfekt einstellen. Verwende eine hochwertige Mühle und stelle sicher, dass der Mahlgrad fein genug ist, um eine gute Extraktion zu ermöglichen.

Schritt 3: Vorbereiten des Kaffees

Spanne Deinen Siebträger aus – diesen solltest Du beim Aufheizen immer eingespannt haben. Fülle Dein Kaffeepulver in Deinen Siebträger, wenn Du nicht direkt rein gemahlen hast. Hierfür eignen sich Dosieringe und Becher perfekt. Verteile nun Dein Kaffeepulver im Siebträger und verdichte das Mahlgut. Dabei kannst Du unterschiedliche Tools benutzen. Eine Auswahl an tollem Zubehör für Deine Siebträgermaschine kannst Du in unserem Onlineshop kaufen.

Schritt 4: Extrahiere Deinen Espresso

Platziere den Siebträger in Deiner Maschine und starte den Brühvorgang. Dein Espresso sollte zwischen 25 und 30 Sekunden durchlaufen. Das sorgt für eine gute Balance zwischen Geschmack und Körper. Überwache den Brühvorgang und achte darauf, dass der Espresso gleichmäßig und kontinuierlich aus der Maschine fließt. Ein bodenloser Siebträger hilft Dir, Fehler zu erkennen und auszubessern.

Schritt 5: Genieße Deinen Espresso

Nach dem Brühvorgang ist es Zeit, den Espresso zu genießen. Schäume Milch auf, wenn Du einen Milchkaffee zubereiten möchtest, oder trinke den Espresso pur. Achte darauf, dass die Tasse vorgewärmt ist, damit der Espresso nicht zu schnell abkühlt.

Den perfekten Kaffee für die Siebträgermaschine online kaufen

Den passenden Kaffee zu finden, kann oft eine Weile dauern. Vor allem, wenn es um Espresso geht. Unser Kaffeefinder unterstützt Dich bei der Suche. Mit ein paar einfachen Fragen finden wir Deinen Lieblingskaffee. Du weißt bereits, was Dir schmeckt? Dann stöber durch unsere Auswahl an Kaffee für Siebträgermaschinen.